Apps, Interviews und Leseempfehlungen

Herzfrequenzmessung beim Schwimmen

Wie genau ist die optische Herzfrequenzmessung am Handgelenk beim Schwimmen?

Das Schwimmen stellt den Sensor vor viele Herausforderungen, so zum Beispiel die großen Armbewegungen, welche das Blutvolumen im Handgelenkbereich beeinflussen. Dann das kühle Wasser, welche die Blutmenge im Gewebe auf der Rückseite des Handgelenks reduzieren. Der Wasserdruck kann die Uhr verschieben, wodurch eine Lücke zwischen dem optischen Herzfrequenzsensor und der Haut entsteht.

Tipps für das Schwimmen mit Puls am Handgelenk

Für das Schwimmen gelten die gleichen Tipps wie für andere Arten von Aktivitäten. Wärmen Sie sich vor Beginn der Schwimmaktivität ein wenig auf und stellen Sie sicher, dass Sie die Uhr richtig tragen:

  • Der optische Herzfrequenzsensor muss immer mit Ihrer Haut in Kontakt bleiben.
  • Die Uhr muss auch fest getragen werden, aber nicht zu fest.
  • Zu lockeres Tragen kann die Uhr verrutschen lassen und eine Lücke zwischen dem optischen Herzfrequenzsensor und Ihrer Haut schaffen.
  • Durch zu enges Tragen kann die Uhr sogar den Blutfluss einschränken.
  • Die Uhr sitzt optimal, wenn Sie die Uhr bewegen können und die Haut sich darunter mitbewegt.

Für die höchstmögliche Herzfrequenzgenauigkeit beim Schwimmen empfehlen wir einen Brustgurt wie z.B. einen HRM-Swim oder HRM-Tri.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"