Triathlon Rennberichte

Saisonstart – Training, Trainingslager und Ziele

Lieber Arm dran .. als was anderes ab.. Ja nee, ich will euch jetzt nicht mit großen Sprüchen langweilen, sondern mit Tatsachen.. Vor genau 4 Monaten also war er da, der unvorhersehbare Unfall, ein Auto hat mich über den Haufen gefahren und ich lag auf der Straße. Mit dem vollen Programm – Tatü-Tata ins Krankenhaus, ein Tag später Operation von einem Professor, wegen dem komplizierten Oberarm-Abbruch. So spiele ich von nun an in der Titan-Liga mit. Nach dem Schmerz und der langen Leidensphase kann ich dem trotzdem so viel Positives abgewinnen. Wahre Menschlichkeit, was im Leben wichtig ist und was man eigentlich jeden Tag schätzen sollte.. Und das beste: der erste Kampf der Saison ist mit 1:0 für Tom ausgegangen.

Meine Schwimmkollegen im Verein und in meiner Schwimmgruppe haben sich gefreut, so konnte ich als Frischfleisch-Triathlon-Trainer am Beckenrand die Pläne ansagen und Korrekturen geben. Hat mir ehrlich gesagt richtigen Spass gemacht. Für mich ging es dann ab Januar wieder aktiv im Sport los. Klassisch mit Rollentraining und Laufschuhen. Und ich war im Studio, Eisen-Biegen, die eingeschränkte Bewegungsfähigkeit stumpf an Geräten gestärkt. Aber Kniebeugen mit einer Freihantel ist doch auch was schönes. Seit 3 Wochen arbeite ich am Wassergefühl.. und das macht auch wieder Spaß.

Vor gerade ein mal 3 Tagen sind in der Toskana die Berufsradfahrer auf der Tirreno–Adriatico an meinen Ausflugszielen Pomerance, Sienna, Saturnia – Monticiano vorbei gerauscht, daher gehe ich um so besser gelaunt mit meiner ausbaufähigen Grundlage in mein erstes Trainingslager des Jahres. Denn es gibt sie wieder, die Pläne für 2016.

Ich freue mich auf den Duathlon in Luxemburg, mit einer glatten 10 – 60 – 10 km langen Duathlonstrecke – da können Joachim und ich sich richtig austoben. Und ja, die derzeitige Übertragung Paris-Nizza machen Lust, richtig Lust auf meinen Ironman in Nizza.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"