Rollentraining für Triathleten

Rollentraining – Tipps für das bessere Rollentraining im Winter

Wer nicht zum Spinning-Kurs ins Fitness-Studio geht oder einen Ergometer sein Eigen nennt, kann sein Rennrad für das Wintertraining benutzen. Der Vorteil daran, am Trainingsrad stimmt die Sattelhöhe, Sitzlänge und Pedalabstand und man kann mit einem Rollentrainer zu Hause wetterunabhängig trainieren. Die besten Tipps für das Rollentraining im Winter.

Tipp 1 – Mach das Indoor-Training messbar!

Es gibt keinen besseren Platz als Indoor, um die Belastungswerte zu messen. Alle Umgebungsfaktoren sind konstant und werden nicht wie auf der Straße durch Wind, Regen, Windschatten, sich ändernden Rollwiderstand oder Steigungen beeinträchtigt.

Tipp 2 – Länge und Intensität der Einheiten beachten!

Beim Rollentraining kommt es auf relativ kurzen und spezifische Einheiten an – Einheiten von 1 bis 3 Stunden sind hier zu wählen – die Einheiten können verschiedenen Intensitätslevels haben. Auch wenn es die Langdistanz-Triathleten verlockt. Es geht hier um perfekte Indoor-Einheiten die die Übergangszeit prägen.

Tipp 3: Die optimale Häufigkeit

Auch wenn die Ziele hoch gesteckt sind – empfiehlt es sich, maximal 3 Einheiten die Woche auf der Rolle zu absolvieren. Die Rollentrainings stehen in Abwechslung zu den Lauf- und Schwimmeinheiten. Die ersten Radkilometer auf der Rolle sind die ideale Vorbereitung für das Frühjahr, somit ist man schon wieder gut an die Sitzposition gewöhnt und die Muskeln wissen, was auf sie zukommt 😉

Auch bieten sich die Rollentrainings positiv als Vorbereitung für das Trainingslager im Frühjahr an. 

Tipp 4: Hab Spaß und probiere was Neues aus!

Das wichtigste beim Rollentraining: es muss Spass machen und auch mal was neues ausprobieren ist erlaubt. Mit den Vereinskollegen zusammen im Keller oder der Garage treffen und ein paar gute DVDs ansehen ist nur eine Variante.

Rollentrainer Tests

In einschlägiger Literatur wird mehr und mehr die Verbesserung in der Technologie festgestellt. Die Rollentrainer sind heutzutage alles andere als Mähdrescher im Wohnzimmer, die Fluid-Technik läßt realistisches Fahrgefühl aufkommen und ist vom auftretenden Geräuschaufkommen und entstehenden Vibrationen wohnzimmertauglich.

Der besondere Tipp: die freie Rolle

Um die Koordination auf dem Rad auch im Winter zu schulen, bietet sich das Training auch auf der freien Rolle an. Anfangs ist es schon ungewohnt darauf zu fahren, und man muss sich mit Vorsicht an das Thema wage. Wie man aber schon mit einfachen Mitteln sicher fahren lernt und nach kurzer Zeit freihändig fahren kein Problem mehr ist, ist vom User ChrisH auf rennrad-news als “gesammelten Tipps zum Fahren auf der freien Rolle” gepostet worden:

Rolle so im Türrahmen positionieren, daß Du – egal in welcher Lenkerhaltung – einfach nur die Ellenbogen abspreizen mußt, um dich am Türrahmen abzustützen. Am besten gleich angewöhnen: Hände bleiben immer am Lenker, aber beim Abstützen immer gleich BEIDE Ellenbogen verwenden. Achtung, Lenker dabei immer festhalten (der kann evtl zur Seite umschlagen, weil das Vorderrad nicht ganz exakt mittig auf der Rolle steht, und dann haut es dich trotzdem hin, weil das querstehende Vorderrad von der Rolle rutscht.)”

Dann kann dem erfolgreichen Training für den Triathleten auch im Winter nichts mehr entgegenstehen. Hier die Rad-Rollenprogramme für Triathleten mit den besten Empfehlungen von Ralf Ebli.

Bild von Redaktion

Redaktion

Das Blogmagazin von triafreunde.com. Ungeordnet, ohne Anspruch auf Vollständigkeit schreiben wir rund um Triathlon, Training und Ausdauersport. Alles Themen, die das Triathlonherz höher schlagen und den Wattmeter in die Höhe schnellen lassen.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"