Basics TrainingswissenTriathlon Training

Training für Einsteiger – Was Dir die Herzfrequenzmessung mit der Pulsuhr nützt

Der Puls ist nicht nur bei sportlicher Belastung eine individuelle Angelegenheit, so bringt es eben garnichts, mit seinem Laufpartner den Puls zu vergleichen. Der Vergleich der Herzfrequenz führt bei vielen Anfängern und den weniger Informierten häufig zu Irritation und Unsicherheit.

Pulsfrequenz

Die Pulsfrequenz ist eine hervorragende Kenngröße, wie es dem Körper geht. Jedoch hat der Maximalpuls keinerlei Aussagekraft über das Leistungsvermögen. Viel wichtiger ist die Betrachtung der Pumpleistung des Herzens. So kann zum Beispiel ein Herz mit 160 Schlägen pro Minute genau so viel Blut transportieren wie ein Herz mit 200 Schlägen. Woran das liegt? Am Herzvolumen. Je größer das Herz ist, desto mehr kann es pumpen. Durch ein richtig dosiertes Training verbessert sich die Ökonomie des Herz-Kreislaufsystems und die Pumpleistung des Herzens.

Die meisten hochwertigen Pulsmesser besitzen Funktionen, die dem Triathleten auf Basis von Alter, Geschlecht, Körpergröße und Aktivitätsniveau und den in den verschiedenen Belastungsstufen gemessenen Pulswerten bestimmte Trainingsbereiche vorschlagen. Die Genauigkeit dieser Angaben ist für Sportler in den Trainingsanfängen sicherlich ausreichend. Bei nachlassender Verbesserung des Trainingseffekts stoßen Fortgeschrittene dagegen bei der reinen Berechnung an ihre Grenzen. Abhilfe schafft hier eine Leistungsdiagnostik.

Leistungsdiagnostik

Das Resultat einer Leistungsdiagnostik gibt dem Athleten Auskunft darüber, wie er zur Erreichung seines Ziels am effektivsten trainieren sollte. Das Training dann über die Parameter Geschwindigkeit (km/h), Krafteinsatz (Watt), Belastungszeit in Kombination mit der Herzfrequenz gesteuert.

Pulsuhren sind aber besonders wichtig, um Pulsschwankungen festzustellen. Was ist, wenn der gemessene Puls bei leichtem Training ungewöhnlich hoch ist? Nach einer längeren Trainingspause zeigt dies lediglich den Trainingsrückstand und dass die Trainingsintensität zu hoch (für den Moment) ist.
Jedoch kann ein erhöhter Puls auch für Übertraining oder einem Körpersignal für eine mitgeschleppte Krankheit sein. Diese Erkenntnis schützt dann vor falschem Training und eine Pause bzw. der Weg zum Arzt sollte angestrebt werden.

Um von den Vorteilen der Pulsmessung zu profitieren, bedarf es lediglich einer guten Pulsuhr mit Brustgurt oder einer Sport-Smartwatch mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk.

Redaktion

Das Blogmagazin von triafreunde.com. Ungeordnet, ohne Anspruch auf Vollständigkeit schreiben wir rund um Triathlon, Training und Ausdauersport. Alles Themen, die das Triathlonherz höher schlagen und den Wattmeter in die Höhe schnellen lassen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"