Muskelstimulation durch EMS und TENS

Die Rede ist immer von TENS Geräten, das bei Sportlern wie Triathleten zur Muskelstimulation und Schmerztherapie eingesetzt wird. Was ist das eigentlichh genau? Gibt es Nebenwirkungen?

Die Elektrische Muskelstimulation (EMS) ist eine seit Jahren weitverbreitete und allgemein anerkannte Methode in Sportmedizin und Rehabilitation, zur Schmerztherapie und Massage, welche medikamenten- und nebenwirkungsfrei ist.

Unter TENS (Transkutane elektrische Nervenstimulation) versteht man die über die Haut wirkende elektrische Anregung von Nerven. Diese Methode zur Schmerzbehandlung z. B. bei Rücken- und Gelenkschmerzen ist wissenschaftlich untermauert und findet seit Jahren in der Sportmedizin Anwendung. Ein TENS-Gerät erzeugt eine gezielte Muskelstimulation mit der Nachbildung körpereigener Impulse, welche mittels auf der Haut klebender Elektroden an die Muskel- bzw. Nervenfasern weitergeleitet werden. Die dabei ausgesandten elektrischen Reize sind praktisch schmerzfrei, nur ein sanftes Kribbeln oder Vibrieren ist spürbar.

Die heutigen TENS-Geräte können allerdings noch mehr, denn sie bieten einstellbare Programme, die einer “realen” Massage nachempfunden sind. So z.B. Klopf-, Knet-, Greif-, Handkanten-, Druck-, Schüttelmassage oder einem Druckmassagestrahl.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"