Was versteht man unter Bergtraining?

Bergtraining oder auch Berganläufe stellt ein spezifisches Krafttraining zur Erhöhung der Wettkampf-Geschwindigkeit beim Laufen dar. Es dient zur Ausprägung der Vortriebskraft als auch zur Entwicklung der Muskelelastizität.

Nicht nur im Triahtlon wird dies als wichtiges Element für einen Leistungsfortschritt in der Laufdisziplin gesehen. Berganläufe werden als spezielles Krafttraining in das Grundlagenausdauertraining eingebunden. Im Jahrestrainingsplan ist dies in der Vorbereitungsperiode 1 und 2, d.h. im Triahlon typischen Kalender etwas am Mitte November bzw. am Mitte März.

Das Bergtraining hat nach Ausführungen von Abrie de Swardt, einem südafrikanische Trainer, auch noch weitere positive Vorteile:

  • es verbessert die Schrittgeschwindigkeit und -länge
  • es entwickelt die Koordination und ermutigt zum angemessenen Gebrauch der Arme während der Antriebphase und der Füße während der Stützphase
  • es entwickelt die Kontrolle und Stabilität

Weitere Variationen von Berganläufen sind Kraftübungen mit Zugwiderständen und verschiedene Form von Sprüngen (auch bergauf) etwa Treppensprünge, Sprunglauf, Kniehebelauf.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"