Uncategorized

6 Tage Leid – 1 Tag Freude

Winter ist schon schön, wenn man gemütlich auf der Couch sitzt, ein lecker Tee trinkt und hier und da die facebook-sippe mit sinnlosen Kommentaren munitioniert. Das Pling'ggg vom Chat-Fenster, dass auch die Anderen das gleiche faule Hobby haben ist schön. Aber wir als echte Sportler können das ja nicht lange aushalten, diese Lethargie des Couching.. Und da trennt sich die Spreu vom Weizen. (*Überlege, bin ich streu, oder eher Weizen? *)

Daher freue ich mich, dass es da noch kleine Unterhaltungswelten wie die Online-Videothek gibt, die einem die Sessions auf dem Rollentrainer verschönen. Für mich entdeckt habe ich Serien, die in 45-min Takt Handlungen erzählen und immer spannend über die doch trostlose Zeit auf dem Dachboden…

Wenn man dann aber fragt, wer Lust hat mit Laufen zu kommen (**Olli, du bist hier ausgenommen**), kenne momentan nicht viele. Aber ehrlich, so gerne wie ich dem Laufen fröne, bezeichne ich mich momentan auch eher als Lauf-Muffel. Ok, es ist auch dem Umstand geschuldet, dass ich mir vor 3 Wochen wieder einmal die Rippe angeknackst habe 🙁 Mit Schmerzen macht das Laufen dann noch viel weniger “Feez”. Doch irgendwie ist man nach der Trainingseinheit auch stolz!
So heute morgen .. um 7 Uhr die Laufschuhe geschnürt und ab! Bei Kilometer 4 bin ich wach geworden, warm wurde es bis zum Schluss nicht, gefühlte -10 Grad und alles sehr eisig. So konnte ich auch nicht schneller und bin immer über 5 min im Schnitt geblieben. Aber letzten Endes mit 'ner heissen Dusche und nem heissen Kaffee ging der Tag doch richtig gut los.

So fasziniert mich die Winterzeit – man schwingt sich 6 Tage die Woche mit den letzten Motivationskrümeln in die Lauf- oder Radschuhe.. Und dann gibt es denn Sonntag: der Tag, an dem ich mir gerne neue Zielen suche und viele Seiten nach Loipenberichten abgrase. Lustig und ich hoffe, das hält noch eine Weile an, meine Tochter hat eine hohe Motivation die Ski zu wachsen. Mit großen Tropfen trage ich das Wachs auf, Töchterchen steigt auf Hocker und arbeitet sich dann Zentimeter um Zentimeter Wachs-Schicht vor.. Der Abschluss ist dann die “Flitze-Bürste”, die Feine, die macht den Ski wirklich schnell, dann steht der Skating-Tour am Sonntag nichts mehr im Wege 😉

Die Bilder aufgenommen in Oberhof auf den Original-Wegen des Rennsteig. Dort bin ich die kleine Runde von 20 km gefahren, zur großen Runde hat mir die Zeit gefehlt. Aber ehrlich, die ausgeschilderte 51 km Runde auf schneller Piste im Thüringer Wald, hätte mich sehr gereizt. Aber so wie es heute zum Ende des Februar aussieht, wird es wohl noch eine Weile dick-fett Schnee von oben geben..

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"