Ernährung und Rezepte für Triathleten

Hawaii Diät – “Mehr essen und weniger wiegen”

Schon wieder eine Diätempfehlung? Gerade im Mutterland des Triathlon hat unter dem Namen “Hawaii Diät” eine Ernährungsempfehlung die Runde gemacht.  Denn in den 1990ern hatte die Bevölkerung von Hawaii die schlechteste Gesundheitsstatistik der gesamten USA. Adipositas und Diabetes traten so häufig auf, dass die gesamte Kultur bedroht war. Ein gewisser Dr. Terry Shintani hat an die Hawaiianische Bevölkerung appelliert und auf die Nahrung der Vorfahren verwiesen.

Als die Hawaiianer zu Taro (Taroknolle) und den anderen traditionellen Lebensmitteln zurückkehrten, konnten sie dreimal so viel essen und dabei enorm viel abnehmen, weil ihre Nahrung mehr Nährstoffe aber weniger Energie (Kalorien) enthielt. Dies wurde durch die Medien populär aufbereitet und in einer Sendung auf CBS stellte sich ein Mann mit 193 KG vor, genannt »Big Ed«. Sein Blutzuckerwert betrug 800, sein Cholesterinwert 285 und er brauchte am Tag 80 Einheiten Insulin. Big Ed liess das Fastfood sein und kehrte zum traditionellen hawaiianischen Essen zurück – der Clou war, er konnte davon so viel essen wie er wollte. Und dies mit Erfolg – Big Ed hatte spektakuläre 68 Kilo nur durch die neue Ernährungsweise abgenommen und Blutzucker und Cholesterin waren im Normbereich.

Forscher auf der ganzen Welt kommen zu der Erkenntnis, dass traditionelle pflanzliche Lebensmittel indigener Kulturen uns allen gut tun würden. Gerade weil es für Sportler wichtig ist, nicht nur (leere) Kalorien für die Verbrennung zu konsumieren, kommen althereingebrachte Ernährungsformen zum Tragen. So wie die Steinzeiternährung oder die Azteken-Diät bringen diese einen Haufen Nährstoffe, Mineralien und Vitamine mit sich.

Das Erfolgsgeheimnis der mächtigen Azteken: Chia-Samen. Dieser Wundersamen ist ein Sattmacher, der den Stoffwechsel ankurbelt und Pfunde schmelzen lässt. Seine einzigartige Nährstoffzusammensetzung aus Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen und Antioxidantien steigert gleichzeitig Leistungsfähigkeit und seelisches Wohlbefinden. Mit vielen Rezepten und Chia-Smoothies ist die Aztekendiät daher die gesunde Alternative für alle, die schnell und einfach abnehmen wollen.

Die Steinzeitdiät für den modernen Ausdauersportler – auch im Triathlon seit Jahren bewährt! Sportler haben nicht nur einen erhöhten Bedarf an Kalorien, sondern auch an Spurenelementen, Mineral- und Ballaststoffen. Loren Cordain und Joe Friel haben das Prinzip der Steinzeiternährung für den modernen Ausdauersportler optimiert: Dabei steht auch der ZEITPUNKT der Nahrungsaufnahme im Vordergrund. So macht es beispielsweise einen großen Unterschied, ob man eine Portion Nudeln kurz vor oder nach dem Sport beziehungsweise in der mittel- bis längerfristigen Regenerationsphase zu sich nimmt!

Bild von Redaktion

Redaktion

Das Blogmagazin von triafreunde.com. Ungeordnet, ohne Anspruch auf Vollständigkeit schreiben wir rund um Triathlon, Training und Ausdauersport. Alles Themen, die das Triathlonherz höher schlagen und den Wattmeter in die Höhe schnellen lassen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"