Toms Triathlon Blog

Durch nichts zu stoppen – der Saisonhöhepunkt naht

Letzte Woche konnte man sich bei schlappen 35 Grad Temperatur auf dem Rad grillen lassen, ich sehe das aber schon als letzte klimatische Anpassung für meinem Saisonhöhepunkt, Allgäu Triathlon in Immenstadt. Gelaufen bin ich bei der Hitze letzte Woche nur 2 mal, aber 33 km sind es doch geworden. Nicht nur beim Laufen habe ich einen hohen Spaßfaktor, beim Rad ist das ähnlich. Die Woche sind 200 km zusammengekomen, am Samstag quasi einen Formcheck gemacht: 110 km mit 750 Hm in 3:25 h gefahren.. Wenn ich überlege, dass im Wettkampf nur noch 500 Höhenmeter draufkommen, würde ich sagen, dass mit der Zeit meine Form passt.

Am Sonntag habe ich alle Triathleten in Roth angefeuert, ihr hattet einen tollen Wettkampf und jetzt könnt ihr Eure Schmerzen geniessen 😉 ehrlich gesagt, meine Arme tun mir auch ziemlich weh, nachdem ich am Sonntag mit Michel und Abhay am Chiemsee zum Langstreckenschwimmen war.. Spannend, ich dachte, dass es von der Sort mehr gibt, die sich trauen, 4,3 Kilometer auf dem See zu schwimmen. Aber irgendwie war das schon witzig, so einen “ruhigen” Start habe ich beim Triathlon noch nie gehabt. Alles sehr entspannt und auffällig war, es war überhaupt nicht kommerziel. Keine Werbeprospekt-Taschen getarnt als Startunterlagen.. einfach nur mit dem Dampfer rüberfahren zur Fraueninsel und schwimmen. Markierungen durch die Bojen war gut, als man am Schwimmen war, waren die Bojen natürlich viel zu klein, man musste sich teilweise schon ziemlich aufrichten, um die nächste zu sehen. Hilfreich war die Dreiecks-Boje in der Mitte der Strecke, konnte man seine Kraft gut einteilen. Wellen und Strömung machten es einem schwer geradeaus zu schwimmen. Nur gut, dass es den anderen genauso erging.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"